Die FMS 'GERA' am Liegeplatz im Bremerhavener Fischereihafen

Großes Aktionswochenende auf dem letzten deutschen Seitentrawler am 25. und 26. September 2010 bei freiem Eintritt

Vor 20 Jahren wurde Bremerhaven der neue Heimathafen des letzten deutschen Seitentrawlers ROS 223 „GERA“. Damals gab das Kombinat “Fischfang” Rostock das ausgemusterte Fischereimotorschiff für eine symbolische D-Mark an das Historische Museum Bremerhaven als Museumsschiff ab. Noch vor der offiziellen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 war mit der „GERA“ bereits ein Band zwischen Ost-Deutschland und West-Deutschland geknüpft, das bis heute einen starken Symbolcharakter hat.

Der damalige Geschäftsführer der Bremerhavener Fischereihafen-Betriebs- und Entwicklungsgesellschaft Reinhard Meiners hatte dem Historischen Museum im Frühjahr 1990 den Tipp gegeben, dass in Rostock noch ein alter Seitentrawler existiere, der nun kurz vor der Verschrottung stehe. Seitentrawler sind Fischereischiffe, bei denen das Schleppnetz noch weitgehend manuell über die seitliche Bordwand ausgesetzt und eingeholt wird. In Bremerhaven gab es früher hunderte dieser arbeitsintensiven Schiffe, die über Jahrzehnte den Fischereihafen prägten. 1980 war der letzte westdeutsche Seitentrawler verschrottet worden. Dieser Schiffstyp wurde von den modernen Hecktrawlern abgelöst, bei denen das Fangen zum großen Teil mechanisiert ist.

Nach einer technischen Begutachtung durch eine Expertengruppe sprach sich der Bremerhavener Magistrat einstimmig für die Übernahme der „GERA“ als Museumsschiff des Historischen Museums Bremerhaven aus. Die „GERA“ sollte als technisches Denkmal an die Zeit erinnern, als im Bremerhavener Fischereihafen Schiffe dieses Typs dichtgedrängt an den Kajen lagen. Darüber hinaus ist die „GERA“ eine maritime Rarität, da sie mit der kompletten Ausstattung als einziger deutscher Seitentrawler in der Schifffahrtswelt überlebt hat. In Europa gibt es nur noch einen weiteren Seitentrawler in England, der jedoch in späterer Zeit stark umgebaut wurde und nicht mehr im Originalzustand erhalten ist.

Die letzte Besatzung brachte in Begleitung von Museumsdirektor Dr. Alfred Kube die „GERA“ nach Bremerhaven, wo sie Teil des damals neu konzipierten “Schaufensters Fischereihafen” wurde. Der Seitentrawler ist das erste und einzige Museumsschiff im Eigentum der Stadt Bremerhaven, die den Betrieb der “GERA” zusammen mit der Fischereihafen-Betriebsgesellschaft finanziell unterstützt. Um die Instandhaltung und technische Betreuung kümmert sich zusammen mit dem Museum der Freundeskreis FMS „GERA“ im Förderkreis Historisches Museum Bremerhaven e. V.. Der Förderkreis stellt auch das Kassen- und Aufsichtspersonal.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des symbolträchtigen Museumsschiffs laden das Historische Museum Bremerhaven, der Förderkreis des Museums und die Fischereihafen-Betriebsgesellschaft zu einem großen Aktionswochenende rund um die „GERA“ und die Hochseefischerei ein. Erwartet werden auch zahlreiche Mitglieder der ehemaligen Besatzung des letzten deutschen Seitentrawlers.

Der Samstag, der 25. September 2010, steht ganz unter dem Motto “Hochseefischerei auf Seitentrawlern”. Von 10 bis 18 Uhr geben ehemalige Hochseefischer und Schiffstechniker, die sich ehrenamtlich auf dem Museumsschiff engagieren, sowie die ehemaligen Besatzungsmitglieder der „GERA“ anschauliche Einblicke in die Arbeit an Bord eines traditionellen Fischereimotorschiffs. Der Eintritt ist frei.

Auf dem Fangdeck erklärt ein Bestmann das Fanggeschirr und demonstriert das Netzflicken. Ein Steuermann führt das Knüpfen von Seemannsknoten vor. Auf der Brücke erläutert ein Kapitän die nautischen Geräte, wie zum Beispiel das Radargerät und die Fischlupe. Zu den besonderen Höhepunkten des Aktionstages zählt die Inbetriebnahme der Schiffsmaschinen um 11, 13 und 15 Uhr. Die „GERA“ verfügt über eine „Vater- und Sohn-Anlage“ mit zwei unterschiedlich großen Dieselmotoren, die eine Leistung von 920 und 500 PS haben.

Am Sonntag, den 26. September 2010, wird bei freiem Eintritt ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie geboten. Ab 11 Uhr tritt der SeemannsChor Bremerhaven auf. Von 14 bis 18 Uhr erwartet die Kinder ein abwechslungsreiches Programm. Eine Rallye mit kniffligen Fragen lädt dazu ein, die „GERA“ auf eigene Faust zu erkunden. Erfolgreichen Jungmatrosen winkt anschließend ein persönlicher Heuervertrag als Mitglied der „GERA“-Besatzung. Die kleinen Besucher können außerdem Papierfische fantasievoll gestalten, sich beim Angelspiel versuchen und das Knüpfen von Knoten lernen.

Für die Medien:
Im Anhang finden Sie eine Aufnahme des Museumsschiffs FMS „GERA“ bei der Anfahrt auf Bremerhaven im Jahr 1990 und ein Foto vom Netzflicken an Bord der „GERA“ unter Anleitung des Bestmanns.

Stand: 16.09.2010