In der Anlage finden Sie ein Foto mit Bestmann Werner Schulze beim Netzflicken mit einem

Open Ship auf dem letzten deutschen Seitentrawler

Welche Vorrichtungen an Bord eines Seitentrawlers verbergen sich hinter den Begriffen Fischlupe und Fischgalgen? Und was macht ein Ochsenfell beim Fischfang am Meeresboden? Und warum konnte der Kaffee auf der Brücke niemals überschwappen?

Um diese und viele andere spannende Fragen zu klären, lädt der Freundeskreis des FMS „GERA“ am Sonntag, den 7. Oktober 2012 von 10 bis 18 Uhr zu einem großen Aktionstag auf dem traditionellen Frischfischfänger ein. Bei freiem Eintritt findet ein abwechslungsreiches Programm statt, das von aktiven Mitgliedern des Freundeskreises gestaltet wird.

Die Brücke ist geöffnet und ein ehemaliger Kapitän erklärt die Funktionsweise der nautischen Geräte. Auch unter Deck ist einiges in Bewegung: Um 11, 13 und 15 Uhr setzt die Maschinenmannschaft die 1420 PS starke Vater-und-Sohn-Anlage in Gang. Auf dem Fangdeck heißt es am Sonntag “Hiev up!”. Dort steht ein Bestmann, der die harte Arbeit beim Fischfang an Deck erklärt. Die Besucherinnen und Besucher können selber aktiv werden und sich von ihm in die Kunst des Netzflickens einweisen lassen. Auch kleine Leichtmatrosen werden in die Mannschaft aufgenommen. Bevor sie jedoch einen Heuervertrag bekommen, müssen sie die Kombüse und die Mannschaftsmesse, den Fischladeraum und die Brücke kennen lernen. “Echte” Seemänner zeigen den angehenden Matrosen wie der berühmte Seemannsknoten, der Palsteg, geknüpft wird. Für kleinere Seefahrer gibt es Bastelaktionen rund um die Themen Fische und Schiffe.

1959/60 wurde die „GERA“ auf der Peenewerft in Wolgast gebaut und stand bis 1990 im Dienst des Fischkombinats Rostock. Der letzte deutsche Seitentrawler konnte vom Historischen Museum Bremerhaven vor der Verschrottung gerettet werden und liegt seitdem als Museumsschiff im “Schaufenster Fischereihafen”. Tatkräftig setzt sich der Freundeskreis der „GERA“ für den Erhalt des Museumsschiffes ein. Die Mitglieder – darunter ehemalige Hochseefischer und Schiffstechniker – engagieren sich ehrenamtlich und halten die Erinnerung an die Blütezeit der Hochseefischerei in Bremerhaven lebendig.

Für die Medien:
In der Anlage finden Sie ein Foto mit Bestmann Werner Schulze beim Netzflicken mit einem “Leichtmatrosen” auf dem Fangdeck der „GERA“.

Stand: 27.09.2012