Fangreise

Fangreise Die Dauer einer Fangreise wurde durch die Haltbarkeit des Fisches bestimmt. Ein Seitentrawler war ein Frischfischfänger, was bedeutete, dass er seinen Fang auf Eis gekühlt innerhalb von drei Wochen im Hafen anlanden musste, da sonst die Ware verdarb. War der Seitentrawler nach rund sechs bis acht Tagen am Fangplatz angekommen, wurde das Netz ausgesetzt.

In der Regel wurde gefischt, bis die Laderäume voll waren. Auf einem guten Fangplatz bedeutete dies, dass die Hochseefischer bis zu 48 Stunden ohne Schlaf auskommen mussten. War der Fisch an Bord, wurde er geschlachtet und in den Fischladeräumen auf Eis gelegt, damit er nicht verdarb.

Dieser Rhythmus wiederholte sich, bis der Laderaum voll Fisch war oder es Zeit wurde, den Fang anzulanden. Im Fangbetrieb wurden auf den Seitentrawlern keine Wachen eingeteilt, wodurch der Besatzung wenig freie Zeit zur Verfügung stand. Erst auf der Rückfahrt in den Hafen konnte sie sich von den Strapazen erholen.

zurück
Zurück