Freundeskreis

Tag des offenen Denkmals auf dem Museumsschiff FMS „GERA“ am Sonntag, den 8. September 2013

Das diesjährige Motto am Tag des offenen Denkmals lautet „Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?”. Zu den unbequemen Denkmalen gehört auch das Museumsschiff FMS „GERA“, das als schwimmendes Industriedenkmal sehr aufwendig in der Unterhaltung und Pflege ist. Aber es erinnert als letzter erhaltener deutscher Seitentrawler sehr eindrucksvoll im alten Fischereihafen an die Glanzzeiten der Hochseefischerei in Bremerhaven und in ganz Deutschland. Fast hundert Jahre lang, von 1885 bis 1980, war dieser Schiffstyp in Bremerhaven beheimatet und prägte das Bild in den Fischereihäfen. Generationen von Hochseefischern verrichteten auf diesen Schiffen Knochenarbeit.

Die ständig anfallenden Reparatur- und Erhaltungsarbeiten an dem mittlerweile über 50 Jahre alten Frischfischfänger wären ohne die Unterstützung des Freundeskreises der „GERA“ und ohne die Hilfe verschiedener Bremerhavener Unternehmen bei der Instandhaltung nicht möglich. Die Mitglieder des Freundeskreises, darunter ehemalige Hochseefischer und Schiffstechniker, sorgen ehrenamtlich dafür, dass der letzte deutsche Seitentrawler in seiner ursprünglichen Funktion als Hochseefischereifahrzeug in Bremerhaven bewahrt bleibt.

Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 8. September 2013 um 15.00 Uhr führt ein Mitglied des Freundeskreises, der ehemalige Hochseefischer Michael Schultz-Brummer, über die „GERA“. An diesem Tag ist der Eintritt auf der „GERA“ frei, Spenden zum Erhalt des einzigen schwimmenden Hochseefischereimuseums in Europa sind willkommen. Die diesjährige Saison der „GERA“ endet am 3. November 2013. Bis dahin ist der Seitentrawler täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Für die Medien:
Das Foto zeigt Mitglieder des Freundeskreises auf der „GERA“; Walter Rettinghaus, Werner Schulze, Jürgen Brünjes, Michael Schultz-Brummer, Norbert Guzek (von links nach rechts).

Stand: 28.08.2013